Homepage der astra Industrieboden GmbH
Unser Angebot für Sie: Beratung, Produkte für Do-It-Yourself und Verlegung
Bestellen Sie Infomaterial, Probepackungen oder Literatur zum Thema Industrieböden
Lassen Sie sich häufig nachgefragte Merkblätter anzeigen oder laden Sie sie herunter
Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf
Hier finden Sie Vorträge und Veröffentlichungen zum Thema Industrieböden
Die Zusammenstellung aller Eigenschaften für die Planung von Industrieböden
18 Thesen für sorgfältige Untergrund-Beurteilung vor der Verlegung
Die Betonhaut: Das Lernprogramm für die wichtigsten Eigenschaften des Betons
Wichtige Begriffe für astradur®High Performance Polymers
Übersicht über die Seiten der astradur® Website
astra Industrieboden GmbH astra Industrieboden GmbH
Mozartstraße 23
66976 Rodalben/Pfalz
Tel.: 0 63 31/23 11-0
Fax: 0 63 31/23 11 23
e-Mail: astradur@astradur.de

ImpressumDisclaimer

astradur-Glossar

Anmerkungen

Das astradur®Glossar erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Anregungen werden gerne entgegengenommen.
Sie können dafür unser Formular verwenden.

 

 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Deckkraft
siehe Versiegelung
Nach oben

Detergenzien
werden beim Entölen verwendet und dem Wasser beim Heißdampfstrahlen zugesetzt. Sie sollten biologisch abbaubar sein. Das Verfahren der Entölung ist umstritten, sicherer sind sogenannte «Dübelböden», die eine Mindestschichtdicke von 10 mm erfordern.
Nach oben

Diagnose
Jeder Untergrundvorbereitung muss eine Begehung und damit eine D. der Betonhaut vorausgehen, um die richtigen Verfahren der Untergrundvorbereitung und der Beschichtung festlegen zu können. Insbesondere sollten Adhäsion durch die Haftzugfestigkeit, Verschleiß durch den Rundlauftester und Feuchtigkeit durch das CM-Gerät gemessen werden.
Nach oben

Diamantschleifen
Art der Untergrund-Vorbereitung für harte Untergründe, bei der eine mit Industriediamanten bestückte rotierende Schleifscheibe die Oberfläche mechanisch abträgt. Es wird eine «ebene» Oberfläche mit offenen Poren hergestellt. Das Verfahren eignet sich besonders gut vor der Applikation von Beschichtungen mit geringer Schichtdicke (Imprägnierungen, Versiegelungen), wenn die geschulte Arbeitskraft keine «Riefen» in den Untergrund schleift. Der Verbrauch an Beschichtung ist geringer als bei einer Untergrundvorbereitung mit schlagender (Fräsen) oder stoßartiger (Kugelstrahlen) Behandlung.
Nach oben

Dicke
siehe Schichtdicke
Nach oben