Homepage der astra Industrieboden GmbH
Unser Angebot für Sie: Beratung, Produkte für Do-It-Yourself und Verlegung
Bestellen Sie Infomaterial, Probepackungen oder Literatur zum Thema Industrieböden
Lassen Sie sich häufig nachgefragte Merkblätter anzeigen oder laden Sie sie herunter
Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf
Hier finden Sie Vorträge und Veröffentlichungen zum Thema Industrieböden
Die Zusammenstellung aller Eigenschaften für die Planung von Industrieböden
18 Thesen für sorgfältige Untergrund-Beurteilung vor der Verlegung
Die Betonhaut: Das Lernprogramm für die wichtigsten Eigenschaften des Betons
Wichtige Begriffe für astradur®High Performance Polymers
Übersicht über die Seiten der astradur® Website
astra Industrieboden GmbH astra Industrieboden GmbH
Mozartstraße 23
66976 Rodalben/Pfalz
Tel.: 0 63 31/23 11-0
Fax: 0 63 31/23 11 23
e-Mail: astradur@astradur.de

ImpressumDisclaimer

astradur-Glossar

Anmerkungen

Das astradur®Glossar erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Anregungen werden gerne entgegengenommen.
Sie können dafür unser Formular verwenden.

 

 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Imprägnierung
sind Tränkungen der Betonhaut (Oberflächenzone) mit Monomeren, die bei normaler Temperatur polymerisieren. Bei der I. sollen die verwendeten Stoffe möglichst tief in die Betonhaut bis zur Poren- und Mikroriss-Sättigung eindringen. Ein geschlossener Film auf der Oberfläche ist nicht erforderlich und wird erst durch eine Versiegelung bewirkt. Für I. werden auch die Ausdrücke «Primer» und «Grundierung» gebraucht, wenn wegen nicht vorhandener Poren eine Tränkung nicht möglich ist.
Nach oben

Industrieboden
H.-O. Lamprecht hat vor vielen Jahren geschrieben: «Industrieböden gehören nicht zu den Hochbauten. Industrieböden gehören nicht zu den Tiefbauten. Deshalb handelt es sich um ein vernachlässigtes Gebiet, für das sich niemand zuständig fühlt». Wenn wir versuchen, den Begriff zu definieren, stoßen wir auf die Verwandtschaft mit den Straßen: I. sind unter anderem innerbetriebliche Transportstraßen. So kann die Definition von Betondecken aus dem Straßenbau weiterhelfen:«Betondecken als Fahrbahndecken sind starre Decken, die die Aufgabe haben, die Einzellasten des Verkehrs so auf den Untergrund oder verbesserten Untergrund zu verteilen, dass dieser sie aufnehmen kann, ohne selbst verformt zu werden. Die federnden und bildsamen Eigenschaften des Betons sollen dabei nicht beansprucht werden. Betondecken müssen deshalb einen möglichst widerstandsfähigen Untergrund erhalten In der Betondecke ist die Verschleißschicht und die Tragschicht in einem Baukörper vereinigt » Hiermit haben wir die Ausgangsbasis für die Definition. Aber nicht nur den Warenverkehr muss die möglichst ebene Fläche aushalten. Auf dem I. werden die Waren auch hergestellt. Die hergestellten Waren werden auf diesem oder anderen I. dann gelagert. Wir bezeichnen daher der Einfachheit halber alle Böden, die nicht Wohnzwecken dienen und nicht als Straßen im Außenbereich genutzt werden als I.
Nach oben

Infrarot-Heizung
Bei der Verarbeitung von einem Reaktionskunststoff ist die richtige Temperatur von großer Bedeutung. Mit I. kann die Luft- und Bodentemperatur korrigiert werden.
Nach oben

Instandhaltung
Zur I. gehört die rechtzeitige Instandsetzung von Schäden.
Nach oben

Isolator, elektrischer
Mit einer Beschichtung entsteht eine Schicht, die ohne besondere Zusätze den elektrischen Strom nicht leitet, also ein I. ist. Diese Schicht kann antistatisch durch Luftbefeuchtung und Leitfähigkeitssprays eingestellt werden
siehe Leitfähigkeit, elektrische
Nach oben