Homepage der astra Industrieboden GmbH
Unser Angebot für Sie: Beratung, Produkte für Do-It-Yourself und Verlegung
Bestellen Sie Infomaterial, Probepackungen oder Literatur zum Thema Industrieböden
Lassen Sie sich häufig nachgefragte Merkblätter anzeigen oder laden Sie sie herunter
Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf
Hier finden Sie Vorträge und Veröffentlichungen zum Thema Industrieböden
Die Zusammenstellung aller Eigenschaften für die Planung von Industrieböden
18 Thesen für sorgfältige Untergrund-Beurteilung vor der Verlegung
Die Betonhaut: Das Lernprogramm für die wichtigsten Eigenschaften des Betons
Wichtige Begriffe für astradur®High Performance Polymers
Übersicht über die Seiten der astradur® Website
astra Industrieboden GmbH astra Industrieboden GmbH
Mozartstraße 23
66976 Rodalben/Pfalz
Tel.: 0 63 31/23 11-0
Fax: 0 63 31/23 11 23
e-Mail: astradur@astradur.de

ImpressumDisclaimer

astradur-Glossar

Anmerkungen

Das astradur®Glossar erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Anregungen werden gerne entgegengenommen.
Sie können dafür unser Formular verwenden.

 

 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Kennzeichnung
astradur® Produkte sind nicht kennzeichnungspflichtig oder tragen die «Flamme - feuergefährlich» bzw. das «Andreaskreuz - gesundheitsschädlich». Sie müssen entsprechend den Vorschriften der Sicherheitsdatenblätter eingesetzt werden.
Nach oben

Keramik
Falls auf der Keramik eine «Brennhaut» vorhanden ist, muss kugelgestrahlt oder geflammstrahlt werden.
Nach oben

Kohäsion
Innerer Zusammenhalt von Feststoffen.
Nach oben

Kontaminierung
siehe Entölen
Nach oben

Kontrollfläche
Die Vereinbarung von K. (wie im Korrosionsschutz üblich) verhindert Missverständnisse und schafft eine eindeutige Vertragsgrundlage, insbesondere bei risikoreichen gebrauchten und kontaminierten Untergründen. Der Randbereich von K. ist zu verplomben, d.h. 2 mm tief einzuschneiden und mit Reaktionskunststoff zu verfüllen. K. sind fragwürdig, wenn die Zusammensetzung des Belages über die Fläche nicht gleichmäßig ist.
Nach oben

Kratzspachtelung
siehe Nivellieren
Nach oben

Kugelstrahlen
auch Stahlkugel- oder Schleuderstrahlen genannt, ist eine Methode der Untergrundvorbereitung. Staubfreiheit wird gewährleistet, weil das Strahlgut im Umlaufverfahren gereinigt und zurückgewonnen wird. Als Strahlmittel werden Stahlkügelchen mittels einer mechanischen Schleudereinrichtung auf den Untergrund aufgeschleudert und dadurch eine abrasive Wirkung erzeugt. Die fahrbaren Geräte können auf waagrechten oder schwach geneigten Bodenflächen eingesetzt werden. Die Abtragung beträgt 0,5 - 5,0 mm. Reste von Stahlkügelchen werden von der Oberfläche mit einem Magnetbesen und dann mit einem Industriesauger entfernt. Es gibt sechs Sorten Stahlkugeln.
Nach oben

Kunstharzestriche
haben Schichtdicken von 5 bis 15 mm auf vorausgegangener Imprägnierung.
Nach oben

Kunststoffdispersion
sind Flüssigkeiten, die in Wasser feinstverteilte Kunststoffteilchen (Polymerisate) enthalten, die durch Verdunsten des Wassers erhärten (physikalische Trocknung). Sie können aufgrund ihrer Teilchengröße nicht in kleinere Poren eindringen.
Nach oben